Sport in der Schwangerschaft: Welche Sportarten und Übungen sind erlaubt?

In der Schwangerschaft ist Bewegung wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind. Sie kann dazu beitragen, Rückenschmerzen zu lindern, die Durchblutung zu verbessern und das Risiko für Komplikationen zu verringern.

Welche Sportarten sind in der Schwangerschaft erlaubt?

Grundsätzlich sind alle Sportarten erlaubt, die nicht zu einer Überbelastung führen. Dazu gehören:

  • Wandern: Wandern ist eine sanfte Sportart, die sich auch für Schwangere eignet. Es ist wichtig, dass du langsam gehst und Pausen einlegst, wenn du dich erschöpft fühlst.
  • Radfahren: Radfahren ist eine gute Möglichkeit, Cardio zu machen und Kalorien zu verbrennen. Achte darauf, dass du einen bequemen Sattel hast und nicht zu lange in einer Position bleibst.
  • Schwimmen: Schwimmen ist eine gelenkschonende Sportart, die sich auch für Schwangere mit Rückenschmerzen eignet. Es ist wichtig, dass du dich nicht zu stark anstrengst und Pausen einlegst, wenn du dich erschöpft fühlst.
  • Yoga: Yoga kann helfen, die Muskeln zu dehnen und zu stärken. Achte darauf, dass du eine Schwangerschafts-Yoga-Klasse besuchst, die auf die Bedürfnisse von Schwangeren abgestimmt ist.
  • Pilates: Pilates ist eine sanfte Sportart, die sich auf die Körpermitte konzentriert. Es kann helfen, die Rückenmuskulatur zu stärken und Rückenschmerzen zu lindern.
  • Gymnastik: Gymnastik ist eine gute Möglichkeit, verschiedene Muskelgruppen zu trainieren. Achte darauf, dass du die Übungen langsam und kontrolliert ausführst und nicht zu stark anstrengst.

Welche Übungen sind in der Schwangerschaft erlaubt?

Auch Übungen für die Bauchmuskeln sind in der Schwangerschaft erlaubt, solange sie nicht den geraden Bauchmuskeln überfordern. Empfehlenswert sind:

  • Bauchmuskelübungen für die seitlichen und querlaufenden Bauchmuskeln: Diese Übungen helfen, die Körpermitte zu stärken und Rückenschmerzen zu lindern.
  • Übungen für die Beckenbodenmuskulatur: Die Beckenbodenmuskulatur ist wichtig für die Geburt und die Rückbildung nach der Geburt.

Was sollte man bei Sport in der Schwangerschaft beachten?

Bei Sport in der Schwangerschaft solltest du folgende Dinge beachten:

  • Beginne langsam und steigere dich langsam: Beginne mit einer kurzen Trainingseinheit von 15-20 Minuten und steigere die Dauer und Intensität des Trainings langsam.
  • Höre auf deinen Körper und übe nur, wenn du dich wohl fühlst: Wenn du dich müde oder erschöpft fühlst, solltest du eine Pause einlegen.
  • Trink ausreichend Wasser: Trinke vor, während und nach dem Training ausreichend Wasser, um dich vor Dehydrierung zu schützen.
  • Vermeide Sportarten mit hohem Sturzrisiko: Sportarten wie Skifahren, Snowboarden oder Reiten solltest du in der Schwangerschaft vermeiden, da das Sturzrisiko erhöht ist.

Fazit:

Bewegung ist in der Schwangerschaft wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind. Es gibt viele Sportarten und Übungen, die auch in der Schwangerschaft erlaubt sind. Wichtig ist, dass du langsam beginnst und auf deinen Körper hörst.

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.