11 Gründe, warum Babys nachts schreien und wie du sie beruhigen kannst

Elternschaft ist eine wunderschöne und gleichzeitig herausfordernde Reise, die mit vielen Veränderungen einhergeht. Eine der schwierigsten Herausforderungen für neue Eltern ist, wenn ihr Baby nachts schreit und sie nicht wissen, wie sie es beruhigen sollen.

Die 11 häufigsten Gründe, warum Babys nachts schreien

Hier sind die 11 häufigsten Gründe, warum Babys nachts schreien:

  • Hunger: Hunger ist einer der häufigsten Gründe, warum Babys nachts schreien. Wenn dein Baby nicht genug Nahrung bekommt, kann es unruhig und unglücklich werden. Stelle sicher, dass du es ausreichend stillst oder ihm genügend Flaschenmilch gibst.
  • Windeln: Eine volle oder schmutzige Windel kann bei Babys zu Unbehagen führen und dazu führen, dass sie nachts weinen. Stelle sicher, dass du regelmäßig die Windel deines Babys wechselst, um es bequem zu halten.
  • Koliken: Koliken können bei Babys zu Schmerzen und Unbehagen führen, was dazu führen kann, dass sie nachts weinen. Versuche, die Bauchschmerzen deines Babys durch sanftes Massieren zu lindern.
  • Übermüdung: Babys können übermüdet sein und deshalb nachts weinen. Versuche, das Schlafroutine deines Babys einzuhalten und achte darauf, dass es genügend Ruhe bekommt.
  • Krankheit: Wenn dein Baby krank ist, kann es sich unwohl fühlen und deshalb nachts weinen. Wenn du vermutest, dass dein Baby krank ist, suche sofort einen Arzt auf.
  • Unbehagen: Babys können aus verschiedenen Gründen unbehaglich sein, wie z.B. zu enge Kleidung oder zu hohe Raumtemperatur. Überprüfe, ob die Kleidung deines Babys bequem ist und ob die Raumtemperatur angenehm ist.
  • Zahnen: Wenn dein Baby Zähne bekommt, kann dies zu Schmerzen und Unbehagen führen, was dazu führen kann, dass es nachts weint. Versuche, das Zahnfleisch deines Babys durch sanftes Reiben mit einem sauberen Finger oder einem Beißring zu massieren.
  • Fremde Umgebung: Wenn du mit deinem Baby reist oder es in eine fremde Umgebung bringst, kann dies dazu führen, dass es sich unwohl fühlt und nachts weint. Versuche, die Schlafumgebung deines Babys so vertraut wie möglich zu gestalten.
  • Angst: Babys können Angst haben, wenn sie allein gelassen werden oder wenn sie plötzlich aufwachen und ihre Eltern nicht sehen. Stelle sicher, dass du in der Nähe bist, wenn dein Baby schläft, und beruhige es, wenn es aufwacht.
  • Bedürfnis nach Nähe: Babys können nachts weinen, wenn sie das Bedürfnis nach Nähe und Körperkontakt haben. Versuche, dein Baby zu trösten und es in deinen Armen zu halten.
  • Überstimulation: Zu viel Lärm, Licht oder Aktivität kann Babys überstimulieren und dazu führen, dass sie nachts weinen.

Tipps zum Beruhigen deines Babys

Wenn dein Baby nachts weint, ist es wichtig, ruhig zu bleiben und geduldig zu sein. Versuche, die Ursache für das Weinen zu ermitteln und die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen.

Hier sind einige Tipps, die dir helfen können, dein Baby zu beruhigen:

  • Vergewissere dich, dass dein Baby nicht hungrig, müde oder krank ist.
  • Wechsle die Windel deines Babys, wenn sie voll oder schmutzig ist.
  • Massiere das Bauchfleisch deines Babys, wenn es Koliken hat.
  • Singe oder rede deinem Baby leise vor.
  • Beweg dein Baby sanft hin und her.
  • Lege dein Baby in die Wiege oder ins Bett und halte es fest.
  • Lasse dein Baby in deinen Armen schlummern.

Wenn du dir Sorgen machst, warum dein Baby nachts so viel weint, solltest du dich an einen Arzt oder eine Hebamme wenden.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.